Deutsche Jugendmeisterschaften und 3x1000m Männer in Jena (5-7.8.2011)

Marc Koch kommt ins 400m-Finale
Marcel Matthäs gewinnt Bronze
Johannes und Micha beim Wechsel
Carsten auf der Zielgeraden
Meisterstaffel
Staffel und Erfolgstrainer Rolli Wolff
Cati Granz läuft zu Silber mit LG NORD Rekord

Mit einem kompletten Medaillensatz in der Tasche traten die Athleten der LG NORD Berlin von den Deutschen Meisterschaften der Jugend und Langstaffeln der Erwachsenen den Rückweg vom Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena an. Eine Silbermedaille sicherte sich am Samstag in einem beherzten 1500m-Rennen Caterina Granz, die als einzige das Tempo der späteren Siegerin Luna Udelhoven aufnahm. Nach einer 71er Startrunde passierten die beiden die 800m in 2:26min und legten noch eine 74er Runde drauf, so dass die 1200m in 3:40min durchgegangen wurden. Auf den letzten 200m setzte sich Luna Udelhoven dann etwas ab und gewann den Meistertitel in 4:30,53min. Caterina konnte mit 4:32,01min zu Silber laufen. Die Rehbergerin erzielte damit nicht nur eine neue persönliche Bestleistung sondern unterbot damit auch den LG NORD-Rekord, der bis dahin von keiner geringeren als der späteren Junioreneuropameisterin über 3000m Laura Suffa gehalten wurde. Laura war 1995 eine 4:35,59min erzielt und damit damals in Rhede die Bronzemedaille gewonnen. Wenn das kein gutes Omen ist. Wenige Stunden später erlief sich Marcel Matthäs über 400m Hürden mit 54,52s die Bronzemedaille. Der Vereinsrekord blieb hier aber nach wie vor in den Händen von Benjamin Müske, der 2001 in Braunschweig als Vizemeister eine 52,82s gelaufen war. Eine weitere Endkampfplatzierung erkämpfte sich Marc Koch über 400m flach der B-Jugend. Als 22. und damit letzter Stand er mit seiner Normerfüllung von 51,48s, die ihm erst kurz vor Qualifikationsschluss gelungen war, auf der Teilnehmerliste. In neuer Bestzeit von 50,43s konnte er sich als Vorlaufzweiter seines Laufes gerade noch als letzter und 8. für das Finale qualifizieren. Im Finale gelang ihm das Kunststück von Bahn 1 startend mit 50,34s noch einmal seine Bestzeit zu steigern und auf einen hervorragenden sechsten Platz vorzulaufen. Den Meistertitel des Wochenendes steuerten dann am Sonntag die Männer in der 3x1000m-Staffel in sehr guten 7:08,33min bei. Über 25 Staffeln waren in diesem Jahr gemeldet, so dass es zwei Zeitendläufe gab. Trotz der besten Vormeldeleistung von 7:23,56min konnten sich die Schützlinge von Roland Wolff ihres Sieges keineswegs sicher sein. Johannes Riewe eröffnete mit einem mutigen Rennen und konnte nach einer hervorragenden Schlussrunde und einer Gesamtzeit von ca. 2:26min zur Übergabe noch auf Rang zwei vorlaufen. Diesen konnte Micha Heidenreich mit einer 2:24min verteidigen und der Vorsprung auf die Drittplatzierten auf den letzten 200m sogar ausbauen und etwas an die von Anfang an führende Startgemeinschaft aus dem Magdeburg und Halle heranlaufen, so dass Carsten Schlangen den Stab mit ca. 15m Rückstand übernahm. Diesen Abstand verkürzte er mit einem gleichmäßigen Tempolauf bis zur Schlussrunde kontinuierlich, eher er ihn in einem seiner typischen langgezogenen Schlussspurts dann in gut 10m Vorsprung umwandelte. Für Carsten war es bereits der 17 deutsche Meistertitel im LG NORD-Trikot seit 2006 und davon auch schon der siebente Titel mit der 3x1000m-Staffel. Nach dem man 2006, 2007 und 2008 ja in Folge drinnen und draußen alles gewonnen hatten folgten zwei titellose Jahre und auch bei den diesjährigen Hallenmeisterschaften reichte es nur zum Vizetitel. Jetzt knüpfte das Staffelteam an die glorreichen Hauptstadtläufer-Zeiten der letzten Jahre an und Carsten zeigte sich in einer bestechende Form in Hinblick auf die WM in Daegu/Südkorea am Monatsende.